Staatlich geprüfte Techniker/-innen

Der Beruf des Malers/Lackierers ermöglicht Dir im späteren Verlauf sehr viele attraktive Weiterbildungsmöglichkeiten. Eine davon ist die staatliche Prüfung zum Techniker. Hierbei kannst Du zwischen verschiedenen Schwerpunkten wählen.

Ein häufiges Arbeitsgebiet ist hierbei die Farbenindustrie. Die berufliche Weiterbildung erfolgt meist an Fachschulen und dauert in Vollzeit etwa zwei Jahre. Zusätzlich hast Du oftmals die Möglichkeit, die Weiterbildung in Teilzeit zu absolvieren. Hierbei musst Du dann mit einer Dauer von drei bis vier Jahren rechnen. Die Weiterbildung endet mit der staatlichen Prüfung. Nach erfolgreichem Abschluss kannst Du dann die Berufsbezeichnung "staatliche geprüfte/-r Techniker/-in" tragen.

Weiterbildungsschwerpunkte

Die Schwerpunkte der Weiterbildung zum Techniker liegen ganz klar in der Fachtheorie. Hierbei erlernst Du spezielle Techniken, Hintergründe zu Geschichte und Umweltschutz sowie tiefergehendes Fachwissen rund um den Beruf. 

Die Weiterbildung zum Techniker

Als Techniker kannst Du Dich in der Farbindustrie an der Entwicklung und Produktion von Farben, Lacken und Tapeten einbringen. Ebenso gehört die Entwicklung und Erprobung von Beschichtungsstoffen für unterschiedliche Belange mit zu Deinen Hauptaufgaben. Zusätzlich nimmt die Planung, Kalkulation, Steuerung und Überwachung der Produktion sowie die richtige Kundenberatung einen Hauptteil Deiner Arbeit ein.


Die Vorteile der Weiterbildung

  • höhere Verdienstmöglichkeiten
  • bessere Berufsaussichten
  • Spezialisierung auf Fachgebiet möglich
  • größere Verantwortung im Berufsalltag
  • Abwechslungsreiche Aufgabengebiete
  • verbesserte Karrieremöglichkeiten
  • Mitwirkung an Produktion und Entwicklung
  • eigene Ideen können eingebracht werden

Häufige Techniker-Weiterbildung

Staatlich geprüfte Techniker/-innen der Fachrichtung Farb- und Lacktechnik ist ein bekannter Zweig der Weiterbildung zum Techniker. Dank dieser Weiterbildung kannst Du später eine Anstellung in Unternehmen der Farben- und Lackindustrie sowie in der Herstellung von Farbstoffen und Pigmenten bekommen. Auch in Betrieben des Maler- und Lackierer-Handwerks ist diese Weiterbildung gern gesehen. Die Weiterbildung kann mit oder ohne Schwerpunkt erfolgen. Folgende Schwerpunkte sind möglich:

  • Farbtechnik
  • Farbtechnik und Raumgestaltung
  • Restaurierungsarbeiten
  • Ausbiler/-in

Zusätzliche Einsatzgebiete

  • in Büros von Bausachverständigern
  • im Fahrzeug- oder Elektromaschinenbau
  • im Maschinen- und Anlagenbau
  • bei Möbelherstellern
  • in der öffentlichen Verwaltung (Bauamt etc.)