Die Ausbildung

Am Anfang einer jeden noch so langen oder erfolgreichen Karriere steht die Ausbildung. Hier erfährst du, was dich in der Ausbildung erwartet, was überhaupt die Voraussetzungen dafür sind und was du bei einer Bewerbung um einen Ausbildungsplatz zum Maler und Lackierer unbedingt beachten solltest.

Fachrichtungen

Wer an Maler und Lackierer denkt, hat meist das Bild des Mannes in Weiß vor Augen, der die Wände von Wohnungen und Häusern mit Farbe versieht. Doch hinter dieser Berufsbezeichnung steckt noch mehr. Insgesamt drei spezielle Fachrichtungen gibt es für Maler und Lackierer und die stellen wir dir hier vor.

Gehalt

Die Tägliche Arbeit macht man in der Regel nicht nur, weil sie so viel Spaß macht. Natürlich sollte man seinen Beruf gerne machen, aber hauptsächlich möchte man damit Geld verdienen. Wir verraten dir hier, was du als Lehrling, in deiner Ausbildungszeit, als gelernter Maler und vielleicht sogar mal als Meister verdienen kannst.

Karriere

Mit der Ausbildung bist du noch lange nicht auf der letzten Sprosse deiner Karriereleiter angekommen. Als Maler und Lackierer hast du zahlreiche Möglichkeiten, deine berufliche Zukunft zu gestalten. Bei uns erfährst du, was genau das für Möglichkeiten sind und welchen Weg du gehen müsstest, um diese wahrzunehmen.

Mehr als nur Maler und Lackierer

Die Tätigkeiten des Malers und Lackierers überschneiden sich öfter mal mit denen von anderen Handwerksbereichen und andersrum. Zu diesen zählen insbesondere Dekorateur, Gipser, Bühnenmaler, Denkmalschutz, Baubiologe, Glaser und Bauphysiker.

Die Berufsbezeichnung

Die Berufsbezeichnung "Maler" geht zum einen auf das lateinische Wort "Makula" ("Fleck, Makel") zurück und ist mit dem mittelhochdeutschen "Mal" ("Fleck") und dem gotischen "Mela" ("Schrift") verwandt. Davon ausgehend bedeutet die Berufsbezeichnung soviel wie "Schreiber" bzw. "Flecken-macher".

Verwandte Berufe

Ein verwandter Beruf des Maler und Lackierers ist der des Karosserie-Lackierers. Früher war die Karosserie-Lackiererei ein optionaler Schwerpunkt des Maler und Lackierers, seit 2003 ist es ein eigenständiger Beruf ist, der in einer dreijährigen Ausbildung erlernt werden kann.

Die Frauenquote

Obwohl der Beruf des Maler und Lackierers auch einen hohen kreativen Aspekt beinhaltet und einen Sinn für Farben verlangt, ist das Handwerk doch sehr männerdominiert. In Deutschland sind nur 5,7% der gelernten Maler und Lackierer Frauen. Ähnlich sieht es in Österreich mit 5,4% aus. In der Schweiz liegt der Frauenanteil immerhin bei 6,9%.